Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung (von links) mit den Betreibern des Wolfenbütteler Filmpalastes, Chyar und Bengin Hesko, dem Wolfenbütteler des Jahres 2019. Foto: FRANK SCHILDENER

Das Lessingtheater war der würdevolle Rahmen für die Ehrungen der Kandidaten.

Von Frank Schildener

Wolfenbüttel. Die Leser unserer Zeitung haben entschieden: Bengin Hesko, Betreiber des Traditionskinos „Filmpalast“ ist Wolfenbütteler des Jahres 2019. Die feierliche Preisverleihung fand im Lessingtheater statt. „Das Theater ist ein würdevoller und richtiger Rahmen, die Preisträger zu ehren“, hatte Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, in seiner Laudatio für den diesjährigen Gewinner gesagt. Alle Teilnehmer des Wettbewerbes sind Gewinner, befand er.
Der Gewinner, der zusammen mit seinem Bruder Chyar das Kino in der Langen Straße betreibt, blieb bescheiden. „Man kann so viel Gutes im Kleinen tun“, sagte er. Dem krebskranken Julian hatte er ihm mit einem kostenlosen Kinobesuch einen Herzenswunsch erfüllt. „Unser Kino soll für alle Wolfenbütteler da sein, auch für die, die sich einen Kinobesuch nicht leisten können“, das sei, so Hesko, für ihn selbstverständlich. Großer Beifall.

Den gab es auch für die Zweitplatzierte, Vivian Till-Geiser, für die, so der stellvertretende Chefredakteur David Mache, Helfen Berufung sei. „Sie redet nicht, sie macht einfach“, sagte Mache. Beruflich hilft sie als Krankenschwester im AWO Psychiatriezentrum in Königslutter Menschen, die unter Suchteinfluss Straftaten begangen haben. Privat unterstützt sie Nico, einen jungen Mann mit einer seltenen Krankheit, der im Rollstuhl sitzt. Zwischen der Schöppenstedterin und dem an einem Gendefekt leidenden Nico entstand eine große Freundschaft. „Ich finde es toll, den Menschen etwas gutes mitzugeben“, zitierte Mache aus unserem Porträt der jungen Frau. „Wenn wir das alle tun, ist Inklusion ganz einfach“, so Mache.

Ein großartiges Engagement legen die „Bademeister“ an den Tag. „Mehr geht nicht“, beschrieben Stephanie Memmert, Redaktionsleiterin der Wolfenbütteler Zeitung, die Gruppe junger Wolfenbütteler. Diese kümmert sich um den Skaterplatz unweit des Lessingtheaters. „Die Ideen gehen nicht aus“, so Memmert. Live-Konzerte, Yoga-Kurse und natürlich der Sport auf den kleinen Rollen der Skateboards treiben die Wolfenbütteler Gruppe um. Es gab Riesenjubel bei den „Ba- demeister“, als Memmert ihren dritten Platz verkündete.

„Wir finden das Projekt toll und bleiben ihm auch zukünftig treu“,verkündete schließlich Manja Puschnerus, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Curt Mast Jägermeisterstiftung unter großem Beifall im Interview mit Memmert auf der Bühne. Die Botschaft wurde gerne gehört. Landrätin Christiana Steinbrügge hatte zuvor die Wichtigkeit des Ehrenamtes für Partnerschaften zwischen Kommunen diesseits und jenseits des ehemaligen eisernen Vorhangs betont. Tolle musikalische Einlagen untermalten den Abend. „G-Sharp“ eine Schülerband aus den zehnten Klassen des Gymnasiums im Schloss, unterhielt die Gäste der Veranstaltung mit toller Musik. Ein insgesamt mehr als würdiger Rahmen für die Ehrung engagierter Menschen aus dem Landkreis.