Peter Burschel (Direktor der HAB), Preisträger Marshall Weber und Manja Puschnerus von der Curt Mast Jägermeister Stiftung bei der Vernissage und der Preisübergabe des Künsterlbuchpreises 2019.

Das Buch „Wie ich nach Wolfenbüttel kam“ von Marlies Curtius ist in dem Workshop „TheWolfenbüttelPeople’sLibrary“ mit Marshall Weber entstanden. Fotos: Sina Horn

Marshall Weber überreichte der Herzog August Bibliothek und der Curt Mast Jägermeister Stiftung Geschenke als Dankeschön (von links): Prof. Dr. Christoph Helm und Manja Puschnerus von der Curt Mast Jägermeister Stiftung freuen sich über die Unikate des Künstlers.

New Yorker Künstler war am Sonntag in Wolfenbüttel.

Wolfenbüttel. In der Augusteerhalle der Bibliotheca Augusta wurde der New Yorker Künstler Marshall Weber am Sonntag mit dem Künstlerbuchpreis der Herzog August Bibliothek und der Curt Mast Jägermeister Stiftung ausgezeichnet. Erhalten hat der New Yorker den 6000 Euro dotierten Preis aufgrund seines Konzepts für das Projekt „The Wolfenbüttel People’s Library“. Das Konzept sah vor, ein Projekt mit Personen aus und um Wolfenbüttel zu veranstalten. Thema des Projektes sollte das Künstlerische im Buch sowie die Beziehung zwischen dem eigenen Leben, den persönlichen Erfahrungen und der Stadt Wolfenbüttel sowie den Ressourcen der Herzog August Bibliothek werden. Dieses Konzept setzte Marshall Weber in einem vierwöchigen Atelierworkshop mit 17 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus Wolfenbüttel und Umgebung um. Vom 19. August bis zum 13. September hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, in der Bundesakademie für Kulturelle Bildung ein eigenes Künstlerbuch herzustellen. Die Teilnehmenden arbeiteten intensiv mit Marshall Weber zusammen und erhielten Einblicke in das Medium Künstlerbuch und unterschiedliche Arbeitstechniken. Am Sonntag, gemeinsam mit der Preisübergabe, wurden nun die Ergebnisse der Workshopteilnehmer präsentiert. Angehörige und Freunde der Teilnehmer sowie interessierte Bürger bestaunten die Arbeiten. Die Unikat-Bücher, hergestellt mit den verschiedensten Techniken wie Fotografie, Frottage, Aquarellmalerei oder Collagetechniken konnten bei der Vernissage betrachtet werden.

Marshall Weber selbst zeigte sich nicht nur dankbar für die Auszeichnung, sondern auch tief beeindruckt von den Arbeiten der Workshopteilnehmer. Seine Energie und sein Enthusiasmus, wie es die Künstlerin und Freundin des New Yorker Künstlers Ulrike Stolz bei ihrer Rede nannte, waren auch bei der Vernissage deutlich

Foto/Text: Sina Horn Schaufenster Wolfenbüttel