Im Biogarten an der Adersheimer Straße zeigt der Bund für Umwelt und Naturschutz, was man alles für die Natur tun kann.

Wolfenbüttels Demonstrationsobjekt für begrünte Dächer

Wolfenbüttel. Mutig stieg Manja Puschnerus von der Curt Mast Jägermeister Stiftung per Leiter auf das grüne Dach des finnischen Blockhauses im BUND-Garten an der Adersheimer Straße. Die Reparatur des ökologischen Gründachs der Blockhütte, speziell die morsche Umrandung des Daches, hatte die Stiftung gefördert. Nun besitzt die Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein echtes Demontrationsobjekt für den Aufbau und die Bepflanzung einer ökologisch wertvollen Dachanlage, die auch für andere Hausbesitzer von großem Interesse sein dürfte. Zumindest Manja Puschnerus war ganz begeistert von dem begrünten Dach, das ihr die BUND-Kreisvorsitzende Susanne Kracht zeigte.

Bereits 2006 angelegt
Angelegt wurde das begrünte Dach schon 2006. Das ausgewählte Substrat und die Pflanzenauswahl hätten sich bewährt, so Kracht. Das Dach habe in all den Jahren nie gewässert werden müssen: “Der Regen reichte vollkommen aus.” Nur einmal im Jahr kontrolliert Kracht das Dach, um zum Beispiel Birkensämlinge zu entfernen, da die schnell Wurzeln schlagen würden. Ansonsten benötige das Dach keine Pflege, berichtete die BUND-Vorsitzende anschließend im Gespräch im finnischen Blockhaus, in dem aufgrund des grünen Dachs trotz hochsommerlicher Temperaturen eine durchaus angenehme Kühle herrschte.

Für Insekten, speziell auch für Wildbienen, sei das grüne Dach ein zusätzlicher Lebensraum, wo sich die Tiere sehr wohl fühlen. Puschnerus sprach deshalb von einer Win-Win-Situation für Menschen, die gut klimatisierte Räume erhalten und für Tiere, die zusätzliche Lebensräume erhalten würden. Deshalb habe die Curt Mast Jägermeister Stiftung auch gern dieses Klimaschutzprojekt unterstützt, zumal die Stiftung auch bei ihrem Großprojekt Schaffung weiterer Blühwiesen vom Wissen des BUND profitiert habe.

Auch für das Gewerbegebiet
Grüne Dächer seien nicht nur auf vielen Flachdächern von Privathaushalten, sondern auch auf den vielen großen Dachflächen im benachbarten Gewerbegebiet West denkbar, bemerkte die Vertreterin der Stiftung. Beim Sommerfest des BUND am 10. Juli im Biogarten an der Adersheimer Straße kann das neue Dach von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Kracht arbeitet dazu noch ein Begleitprogramm aus.

Im BUND-Garten kann neben dem besonderen Dach und diversen Insektennisthilfen auch eine Auswahl der natürlichen heimischen Pflanzenvielfalt, ein Kräuter- und Blumengarten, eine Kräuterspirale, ein Gartenteich, eine Streuobstkultur sowie Trockenmauern und Hochbeete besichtigt werden. Und der BUND bietet auch als Umweltpädagogik Kurse für Kinder und Jugendliche an, die zum Beispiel bei Arbeitseinsätzen im Garten altes und neues Gärtnerwissen vermittelt bekommen. So startet am 8. September ein neues Team Wildnis, das sich jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im BUND-Garten treffen wird.